Ein Wort vorweg:
Wieder wird die Maine Coon verstärkt mit dieser Erkrankung in Verbindung gebracht. Das heisst aber NICHT dass die MC besonders betroffen ist. Es ist vielmehr so, dass viele Maine Coon Züchter an Studien zur Hüftdysplasie bei ihren Katzen teilnehmen und so sehr viele Daten von MC Katzen vorliegen. In den letzten Jahren hat das Thema "HD" insbesondere auch bei Briten an Bedeutung gewonnen, da sie inzwischen immer mehr auf Größe und Wuchtigkeit gezüchtet werden. Generell kann HD aber alle Katzen treffen, es ist nicht auf eine oder mehrere Rassen beschränkt. Um der HD beizukommen, sollte nur mit HD-freien Tieren gezüchtet werden.

Ursache:

Die Hüftgelenkspfanne ist zu flach und bietet dem Oberschenkel nicht genügend Halt:

  • erblich bedingt
  • erworben nach nicht richtig oder zu spät versorgter Fraktur (Knochenbruch), Fissur (Haarriss des Knochens), Luxation (Auskugelung) oder vernachlässigter Subluxation (unvollständige Ausrenkung) des Oberschenkelknochens bzw. des Hüftgelenks; altersbedingte Abnutzung

Symptome:

Die Erkrankung wird oft erst im Verlauf des Wachstums oder beim erwachsenen Tier deutlich. Es zeigt sich eine unterschiedliche Beeinträchtigung der Motorik in Form von Schwierigkeiten beim Aufstehen, Lahmheit, steifem Gang, es entstehen Knochen- und Knorpeldegenerationen sowie Kapsel- und Bänderdehnungen und ein Muskelabbau durch Schonhaltung.

Bei passiver Bewegung treten eventuell knirschende Geräusche auf. Es besteht hohe Schmerzhaftigkeit.

Bei übergewichtigen Tieren ist unbedingt Gewichtsreduktion angesagt. Eventuell eine Diät mit Verringerung des Harnsäureanteils in der Nahrung, auf ausreichende Bewegung achten, aber keinesfalls überanstrengen (schwimmen ist gut).

Diagnosestellung:

Eine HD stellt man durch Röntgen des Tieres fest. Sinnvoll ist eine HD Röntgenaufnahme ab dem ersten Lebensjahr, unter einem Lebensalter von 6 Monaten sind die Ergebnisse eher unzuverlässig. Eine richtige Narkose ist für das Röntgen nicht notwendig, aber eine Beruhigungsspritze hilft, dass sich das Tier entspannt und auch beim lauten Klacken des Röntgengerätes ruhig liegenbleibt.